Schachfestival Bad Wörishofen, Tag 4: ein erreichtes und ein verschenktes Remis

Heute sprang für unsere drei Turnierfahrer insgesamt lediglich ein halber Punkt heraus – nach Analyse zweier der drei Partien hätte es zumindest ein weiterer halber Punkt mehr sein können, wenn nicht gar müssen …

Zufrieden darf jedenfalls ein weiteres Mal Hans Leutz im Seniorenturnier sein, der mittlerweile auch dem dritten Gegner mit 1900er-DWZ erfolgreich Paroli zu bieten vermochte – und auch diesmal wieder keineswegs mit Glück, sondern auf recht sichere Weise. Im 24.Zug sah der von der Papierform doch ein ganzes Stück stärkere Gegner offenbar ein, dass es gegen diesen Gegner wohl nicht mehr zu gewinnen gibt und man einigte sich in einer Stellung, in der das Läuferpaar des Gegners Hans´etwas wacklig ausschauenden Mehrbauer nach Enginemeinung adäquat aufwog, auf die Punkteteilung.

Hartmut Hehn kämpft gegen den FIDE-Meister um das Remis

Ebenfalls ein Remis quasi bereits in der Tasche hatte im A-Turnier an und für sich auch Hartmut Hehn in seiner Partie gegen den von der Papierform doch klar favorisierten FM Klaus de Francesco. Zwar hatte der Gegner in einem Einzelturmendspiel am Ende einen Mehrbauer, doch das hätte nicht gereicht … ja, wenn Hartmut im 60.Zug seinen König auf ein besseres Feld als das unglückselig gewählte gezogen hätte! So aber musste er nach dem richtigen Turmzug seines Gegners sicherlich mit einigem Schrecken feststellen, dass sein König nun nicht mehr in der Lage sein würde, den gegnerischen Mehrbauer am Königsflügel blockieren zu können.

Wirklich schade, wenn nicht gar ärgerlich; der Remishafen lag da wirklich bereits zum Greifen nahe.
(siehe nachfolgend die Schlußphase der Partie)

Inwieweit auch bei Franz Schulz´ Verlustpartie Pech im Spiel war, vermag der Berichterstatter bis dato nicht zu sagen; letztlich war er mit den schwarzen Steinen seinem norwegischen Spielpartner, der über eine etwas höhere Elozahl verfügte, jedenfalls unterlegen.

 

In der morgigen fünften Runde bekommt es bei den Senioren unser bis dato erfolgreichste Spieler Hans Leutz (2,5/4) nun mit dem mittlerweile vierten 1900er-DWZler in Folge zu tun, Franz Schulz mit einem ungefähr gleichstarken Gegner. Hartmut Hehn im A-Turnier hat zwar hingegen nun die schwarzen Steine zu führen, sollte aber auch mit diesen gegen seinen nun doch annähernd zweihundert DWZ-Punkte schwächeren Gegner dennoch auf einen ganzen Punkt aus sein, um so den vorigen 50%-Score wieder zu erreichen. Rundenstart ist wieder um 14 Uhr.

"http://www.viewchess.com/cbreader/2018/2/27/game247399313.pgn" is nicht erreichbar, überprüfen Sie die URL im Chessbase-Shortcode

Kommentar hinterlassen