Schachverein Ebersbach e.V.

Herzlich Willkommen im Internet-Portal des Schachvereins Ebersbach/Fils e.V.
Bad Wörishofen Finalrunde: etwas unglücklicher Abschluss (mit Ausnahme) PDF Drucken E-Mail
  
Samstag, den 18. März 2017 um 20:12 Uhr

Die Auslosung für die neunte und letzte Runde beim ChessOrg-Schachfestival Bad Wörishofen erwies sich letztlich für die Mehrheit unserer drei Teilnehmer als die erwartet schwere. Dazu gesellte sich aber auch noch eine Brise Pech ...

 

... Dies gilt jedenfalls für unseren Teilnehmer im A-Open Hartmut Hehn. Zunächst kam ihm durch eine Unachtsamkeit (die in der konkreten Stellung offenbar bereits vier weiteren Spielern unterlaufen ist, wie jedenfalls das Chessbase-Onlinebook ausweist) bereits in der Eröffnung ein zentraler Bauer abhanden, da er eine kleine Taktik übersehen hatte. Hartmut machte danach die Not zur Tugend und tat sein Möglichstes, um noch Gegenchancen zu generieren. Es stellte sich letztlich auch tatsächlich noch einige Kompensation ein, doch vermochte der Gegner, dann doch zur Rochade zu kommen und so seinen König in Sicherheit zu bringen. Hartmut ergriff darauf die beste praktische Möglichkeit, auf Kosten eines Damentausches in ein Einzelturmendspiel mit Minusbauer abzuwickeln, das wahrscheinlich tatsächlich zu halten gewesen wäre, sofern er an ein, zwei Stellen den goldrichtigen Zug gefunden hätte ...

So hat´s dann mit 4/9 letztlich dann doch nicht mehr ganz zu den 50% gereicht, doch darf nicht vergessen werden, dass die Qualität des Teilnehmerfeldes in der Breite recht gut war, gingen doch schwächere Spieler vorwiegend im B-Open an den Start. Die Tatsache, dass sich Hartmut auch nicht allzu viele Ränge hinter seiner Vorabeinstufung platziert hat, weißt darauf hin, dass sich sein Endergebnis letztlich schon noch in einem akzeptablen Bereich bewegt.

 

Auch Hans Leutz unterlag im Seniorenturnier mit Schwarz spielend am Ende dem in diesem Fall doch deutlichen Favoriten. Seine daraus resultierende 50%-Punktausbeute befindet sich dennoch voll im grünen Bereich, auch wenn Hans sich gleichfalls ein bisschen hinter seiner Setzlisteneinstufung platzierte, hatte er doch des Öfteren mit von der Papierform her höher eingestuften Gegnern zu tun.

Franz Schulz kann mit seinem Schlussrundenremis jedenfalls zumindest von der Papierform her vollauf zufrieden sein, zumal er mit Schwarz anzutreten hatte. Die Tatsache, dass Franz sich am Ende bei einer Gesambilanz von 3/9 acht Plätze über seiner Vorabeinstufung platzieren konnte, verdeutlicht, dass er mit diesem Turnierergebnis ein absolut ordentliches Ergebnis erzielt hat, war er in dem doch alles in allem recht guten Teilnehmerfeld als ziemlicher Underdog an den Start gegangen.

 

Das Seniorenturnier gewann übrigens der setzlistenzweite englische FM Stephen Berry (Elo 2272) mit 7/9 und 1,5 Buchholzpunkten Vorsprung vor dem nach Punkten allein noch gleichauf platzierten Christoph Frick (Tübingen, Elo 2256), der uns Ebersbachern (und vielen anderen aus unserer Region) aus zahlreichen Ligabegegnungen bestens bekannt ist und der sich das ganze Turnier über ganz vorne im Klassement aufgehalten hatte.

Im Hauptturnier vermochte der vor der Schlussrunde allein mit einem halben Punkt Vorsprung führende topgesetzte GM Alexandr Karpatchev, diesen Vorsprung über die Ziellinie zu retten, da er selbst mit Schwarz gegen den Vorjahressieger GM Igor Naumkin ein Remis erreichte, während die beiden anderen unmittelbaren Verfolger FM Ulrich Schulze und IM Dieter Pirrot ebenfalls remisierten. GM Karpatchev ging so als einziger mit der Gesamtbilanz von 7,5/9 über die Ziellinie; im Vorjahr war er noch mit 7/9 punktgleich mit dem Sieger ins Ziel gekommen, nach Buchholzwertung dann aber etwas unglücklich lediglich auf dem vierten Platz gelandet.

 

[Die Ergebnislisten sowie inzwischen sieben Runden-Bulletins und Fotos können auf der Turnierseite http://www.chessorg.de/bad_woerishofen.php?lang=de eingesehen werden]

Aktualisiert ( Sonntag, den 19. März 2017 um 22:30 Uhr )
 
Bad Wörishofen Runde 8: Sieg - Remis - Niederlage PDF Drucken E-Mail
  
Freitag, den 17. März 2017 um 21:51 Uhr

Diese ganze Bandbreite der im Schach möglichen Ergebnisse war in der heutigen vorletzten Runde beim ChessOrg-Schachfestival Bad Wörishofen bei unseren drei SVE-Turnierfahrern vertreten!

Das beste Ergebnis davon konnte Hans Leutz im Seniorenturnier verbuchen, der seine von der Papierform her leichte Favoritenrolle gegen Rudolf Urban (SC Roter Turm Altstadt, DWZ 1722 / Elo 1833) auch mit den schwarzen Steinen erfolgreich auszufüllen wusste und die Partie entsprechend für sich entscheiden konnte. Damit hat sich Hans bereits vorzeitig einen Gesamtscore von mindestens 50% gesichert und kann so von den dreien wohl am gelassensten in die morgen anstehende Schlussrunde blicken, auch wenn da mit Rolf Hunold (Schachverein Letmathe, DWZ 1946 / Elo 2081) ein ratingmäßig doch deutlicher überlegener Gegner wartet.

Weniger Fortune hatte dagegen Franz Schulz, der sich mit Weiß seinem zumindest nach nationaler Ratingzahl vermutlich etwas überlegenen Schweizer Kontrahenten letztlich geschlagen geben musste. Auch in der morgigen Schlussrunde wird Franz wieder eher die Außenseiterrolle bekleiden, wie die Schlusrundenauslosung nahelegt, weswegen da ein Remis sicherlich bereits als Erfolg gewertet werden darf, zumal Franz die schwarzen Figuren zu führen hat.

Entsprechend der obigen Schlagzeile war unserem Starter im A-Turnier Hartmut Hehn heute mit Weiß spielend also ein Remis beschieden. Nachdem dem Berichterstatter zwischenzeitlich die Partienotation zugekommen ist und dieser die Partie mit Computerhilfe auf die Schnelle angeschaut hat, lässt sich wohl sagen, dass sich für keine der beiden Seiten zu irgendeinem Zeitpunkt ernsthafte Chancen eröffnet haben, das Stellungsgleichgewicht womöglich entscheidend stören zu können. Mit der letztlichen Punkteteilung kann Hartmut entsprechend zufrieden sein, zumal in der Schlusstellung die gegnerische Stellung nach Ansicht meines Schachprogramms wohl doch etwas vorzuziehen war, weswegen Hartmut´s Remisangebot wohl eine gute Idee war.

Mit wie zuletzt 50% Erfolgsscore wird für Hartmut morgen wohl doch ein Sieg vonnöten sein, möchte er als Endplatzierung noch ganz seine Setzlisteneinstufung erreichen, was allerdings bei dem zugelosten Gegner, der noch kleinwenig höhere Ratingzahlen auszuweisen hat, nicht einfach werden dürfte (Werner Kugelmann, TSV Wertingen, DWZ 2043 / Elo 2118).

Dem bislang so stark aufspielenden Turnierbegleiter unserer Mannen Heinz Englmeier (Dicker Turm Esslingen) war dasselbe Ergebnis beschieden, wobei dessen Partie deutlich dramatischer verlief. Ähnlich, wenngleich diesmal wohl nicht ganz so verwegen wie in seiner gestrigen Opferpartie (die tatsächlich - wie Hartmut dies wohl durchaus treffend titulierte, nachdem er einen Link auf Heinz´ Partie ja noch in den Rundenbericht integriert hat - im besten Michail-Tal-Style angelegt war, wobei Heinz für sein überaus mutiges Spiel am Ende belohnt wurde), schaltete Heinz auch heute ab einem bestimmten Zeitpunkt in den "Opfermodus" und war recht nahe an einem Sieg dran, der gegen einen sich umsichtig verteidigenden Gegner aber am Ende wohl nicht drin war [Hartmut´s und Heinz´ Partien sind nun in der Rubrik "Partieanalysen" frei einsehbar in kommentierter Form gepostet; Mi. Rupp 23:30].

Ganz vorne an der Tabellenspitze konnte sich der Setzlistenerste GM Alexandr Karpatchev vor der morgigen Schlussrunde heute einen halben Punkt Vorsprung erspielen, da es ihm mit Weiß spielend gelang, den bislang stark aufspielenden deutschen IM Ulrich Schulze zu besiegen, während sich die bis dato gleichauf liegenden Großmeisterkollegen Pap und Naumkin am Spitzenbrett remis trennten. GM Karpatchev dürfte daher wohl die besten Karten haben, das diesjährige Turnier gewinnen zu können, wenngleich er in der morgigen Schlussrunde die schwarzen Steine führen muss gegen GM Naumkin. Da aber die zuvorderst Platzierten nach Buchholzwertung eng zusammen liegen, ist nur schwer zu sagen, wer bei welchem Ergebnis nun am Ende die Nase ganz vorne haben würde; für entsprechende Spannung im Kampf um den Turniersieg ist also gesorgt.

Start der Schlussrunde ist morgen bereits um 10 Uhr. Gebt nochmals alles, Jungens!

           

Hartmut Hehn, Franz Schulz und Hans Leutz in Bad Wörishofen

Aktualisiert ( Samstag, den 18. März 2017 um 13:35 Uhr )
 
Bad Wörishofen Runde 7: Hartmut kommt ins Rollen ... PDF Drucken E-Mail
  
Donnerstag, den 16. März 2017 um 21:23 Uhr

Nach der erfolgreichen gestrigen Trotzreaktion unserer Teilnehmer nach dem zuvorigen "schwarzen Dienstag" galt es für diese heute, das Ruder auf Kurs zu halten, um die zuletzt eingeschlagene Richtung möglichst beibehalten zu können.

Dies ist insbesondere Hartmut Hehn im A-Open gelungen; seinem gestrigen ersten Sieg ließ er heute gegen Christoph Margraf (SC Ansbach, Elo 1950) mit Schwarz spielend gleich den zweiten folgen! Heute ging das offensichtlich leichter von der Hand als gestern, als Hartmut lang und hart arbeiten musste (Hartmut hat seine Partie ja im Rahmen des gestrigen Rundenberichts nachträglich noch platziert), denn Hartmut´s Anruf erreichte den Berichterstatter noch vor Verstreichen der vierten Spielstunde. Mit diesem kleinen Zwischenspurt hat er sich nun wieder einen 50%-Score erarbeitet und so wieder voll zurück ins Turnier gefunden.

Sicherlich als Erfolg darf sein heutiges Schwarzremis auch Franz Schulz im Seniorenturnier einordnen, weist sein Gegner Fernand Weyand (SVG Saarbrücken) doch eine satte zweihundert DWZ-Punkte höhere Ratingzahl auf. Allein Hans Leutz wird mit seinem erzielten Weißremis zumindest von der Papierform her vielleicht nicht so ganz glücklich sein.

Ganz vorne im Klassement konnte der zuletzt mit einem halben Punkt führende Setzlistendritte GM Pap den Angriff des Siegers von 2014 und setzlistenzweiten Großmeisterkollegen Aloyzas Kveinys zwar neutralisieren, doch vermochten so der Setzlistenerste GM Alexandr Karpatchev (SF Bad Mergentheim) und viertgesetzte GM Igor Naumkin (Russland) nach Punkten gleichzuziehen, womit sich dann also die größtenTurnierfavoriten auch alle im vordersten Feld tummeln.

Nicht unerwähnt bleiben soll auch, dass der Ebersbacher Turnierkamerad und Esslinger Spitzenspieler Heinz Englmeier sich auch von seiner zweiten Verlustpartie wiederholt nicht beirren ließ und postwendend wieder einen Sieg gegen seinen von der Papierform her mindestens ebenbürtigen Gegner Heiko Felgendreher (Freibauer Moerlenbach, DWZ 2207/Elo 2225) einstreichen konnte. Da Heinz bis dato völlig kompromisslos auftrat und entsprechend noch kein einziges Mal einen Punkt teilte, resultiert trotz der inzwischen zwei Niederlagen dennoch der starke Score von 5/7 und damit mit nur einem Punkt Rückstand auf die Führenden ein eindrucksvoller neunter Zwischenrang.

Anmerkung: Die Partie ganz im Stile des ehem. sowjetischen  Weltmeisters Michael Tal mit einem positionellen Figurenopfer für anhaltende Initiative gegen den in der Mitte sich aufhaltenden gegnerischen König kann unter nachfolgendem Link nachgespielt werden. Sicher waren im weiteren Verlaufs genauere Verteidigungszüge möglich, doch der psychologische Aspekt spielt in der Partie, nachdem Schwarz die Eröffnung eher erfolgreich gemeistert hat und sich nun ständig mit Mattdrohungen auseinanderzusetzten hat, eine mitentscheidende Rolle. [H.Hehn] :  http://www.viewchess.com/cbreader/2017/3/17/Game132947921.html

 

In der morgigen Vorschlussrunde hat Heinz nun an Brett 7 mit Schwarz gegen FM Claus Pitschka (SC Garching, DWZ 2214/Elo 2250) anzutreten - eine sicherlich nicht einfache Aufgabe, aber allzu schwächliche Gegner gibt es in dieser Tabellenregion und zu diesem Turnierzeitpunkt natürlich ohnehin nicht mehr anzutreffen. Auch unser Starter Hartmut Hehn hat mit Richard Valet (Greifswalder SV, DWZ 1932/Elo 1971) einen bezwingbaren Gegner zugelost bekommen. Dasselbe gilt im Seniorenturnier für Hans Leutz, der ebenfalls eine leichte Favoritenrolle bekleiden wird, während Franz Schulz gegen den Schweizer Martin Lachat doch eher als der Außenseiter zu sehen ist.

Ganz vorne im Klassement treffen dann die GMs Pap und Naumkin aufeinander, an Brett 2 der Setzlistenerste GM Karpatchev und IM Ulrich Schulze (SC Pforzheim, DWZ 2257)  sowie an Brett 3 der nach wie vor ganz vorne mitspielende FM Englert und Heinz-Bezwinger IM Pirrot.

Rundenbeginn wird wieder um 14 Uhr sein. Bleibt für Sympathisanten, Daumendrücken nicht zu vergessen - und für die "Jungs", sich voll reinzuhängen!

Blick in den Turniersaal

Aktualisiert ( Freitag, den 17. März 2017 um 22:25 Uhr )
 
Erfolg im Beratungsblitz gegen IM Christoph Sielecki PDF Drucken E-Mail
  
Donnerstag, den 16. März 2017 um 08:03 Uhr

Bad Wörishofen: Hartmut Hehn und Heinz Englmeier bezwingen beim online-Schach auf chess24 den Blitzschachexperten

Allabendlich treffen sich die Schachfreunde aus Ebersbach (Hartmut Hehn und Franz Schulz)  und Esslingen (Udo Scharrer, Michael Ramin, Franz Speicher und Heinz Englmeier) im Aufenthaltsraum Ihrer Hotelunterkunft, um die Partien des Tages, welche Sie im Rahmen des 33. int. Opens in Bad Wörishofen gespielt haben, zu zeigen und zu analysieren. Am gestrigen Abend hatte man nach der Analyse noch Zeit und Lust, um auf der bekannten Schachplattform http://chess24.com das Geschehen beim live stattfindenden sog. Banter-Blitz zu verfolgen.

Regelmäßig stellt sich dabei eine Schachgröße der Community zur Verfügung um gegen registrierte Mitglieder anzutreten und dabei gleichzeitig die Partien wortgewandt zu kommentieren.

In seiner Sendung klickte IM Christoph Sielecki (Blitz-Rating 2672 !) nach 55 min. seiner insg. 1:33 h dauernden Übertragung auf die Herausforderung von Hartmut Hehn (alias Filslaus). Sicher ahnte er zu Beginn der Partie noch nicht, daß Hartmut einen kompetenten Berater im Hintergrund sitzen hatte und wie sich die Dinge zutragen werden....

Der Berichterstatter folgte der Sendung schon des öfteren, kann sich aber nicht daran erinnern, daß IM Sielecki derart verzweifelnd und gestikulierend zu erleben war!

Das gesamte sehenswerte Video kann z.B. auf youtube angesehen werden: https://youtu.be/IOuzJUKHZRo?t=55m

 

 

Hartmut und Heinz haben nach Ihrem Husarenstück gut lachen

Aktualisiert ( Donnerstag, den 16. März 2017 um 21:40 Uhr )
 
Bad Wörishofen Runde 6: SVE-Starter zeigen Moral PDF Drucken E-Mail
  
Mittwoch, den 15. März 2017 um 22:43 Uhr

Nach dem gestrigen erfolglosen Tag galt es für unsere drei Turnierteilnehmer heute, mit voller Konzentration zu agieren, um sich auf diese Weise entsprechend wieder ins Turnier zurückzukämpfen  - was mit ziemlichem Erfolg gelungen ist, konnten doch unsere Teilnehmer heute eine fast vollständige Ernte einfahren ...

 

... besonders zu gönnen war der erste volle Punktgewinn wohl unserem Starter im A-Turnier Hartmut Hehn, der nach seiner gestrigen doch etwas unglücklichen Niederlage gegen einen tadellos agierenden Gegner heute gute Nerven und Moral zeigte und die Partie zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Die über 80 Züge anhaltende Partie war von einem zähen Doppelläufer-Endspiel mit 2 Mehrbauern alles andere als leicht zu gewinnen. Hartmut konnte jedoch mit geschickten Tempozügen und geeigneter Rückgabe der Bauern das Endspiel erfolgreich meistern: http://www.viewchess.com/cbreader/2017/3/16/Game49650218.html

Erfreulich auch, dass im Seniorenturnier Franz Schulz sich an der Damenwelt zu revanchieren wusste und ebenfalls einen vollen Punkt einfahren konnte, wonach nun auch seine Gesamtbilanz ein ganzes Stück weit freundlicher aussieht als zuvor. Die Partie verlief wie folgt: http://www.viewchess.com/cbreader/2017/3/16/Game47220546.html

Allein Hans Leutz wird mit seinem Remis vielleicht nicht gänzlich zufrieden sein, wenngleich sein Ratingübergewicht wohl auch nicht dermaßen groß war, dass da  jetzt umbedingt ein Schwarzsieg erwartet werden durfte.

Ganz vorne im Klassement hat sich der Setzlistenzweite GM Pap nun um einen halben Punkt allein an die Spitze setzen können, nachdem er die einzige Frau im Starterfeld des A-Turniers WGM Melamed mit den schwarzen Steinen zu bezwingen vermochte, während die drei gleichauf liegenden Konkurrenten allesamt remisierten.

Schade, dass der Esslinger Reisegefährte Heinz Englmeier nach seiner bisherigen überaus starken Turnierleistung in seiner heutige Schwarzpartie gegen IM Pirrot unterlag, wenngleich mit einer entsprechenden Performance in den anstehenden letzten drei Partien natürlich nach wie vor ein richtig gutes Gesamtergebnis möglich ist. Ähnliches gilt entsprechend auch für unsere drei Teilnehmer; alle drei haben noch die Chance, einen Gesamterfolgsscore von über 50% zu erzielen, wenn der jüngste Trend nun stabilisiert werden kann. Die Voraussetzungen hierfür erscheinen auf Basis der neuen Auslosung für Runde sieben günstig; allein Franz Schulz sieht sich hier in einer Außenseiterrolle, hat er doch gegen einen von der Papierform her doch ein ganzes Stück stärker einzuschätzenden Gegner anzutreten.

Aktualisiert ( Donnerstag, den 16. März 2017 um 11:14 Uhr )
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 80

Aktuelle Termine

Keine Termine

Mitglieder Login

Besucher Statistik

Heute44
Gestern352
Diese Woche907
Dieser Monat7401
Alle297238

Wer ist online

Wir haben 45 Gäste online